Gemeinschaftspraxis Dr. Schultz und Pflüger

Ihre Zahnärzte in Gomaringen

 

Prophylaxe : Schäden vermeiden statt therapieren


Wir wollen Ihnen und Ihrer Familie helfen, Zähne und Zahnfleisch gesund zu erhalten.
Die fachgerechte Reparatur der aufgetretenen Schäden ist für uns selbstverständlich, wichtiger ist es uns allerdings, das Auftreten dieser Erkrankungen zu verhindern und ein Voranschreiten einzudämmen.
Dabei sind je nach Alter und Erkrankungsgrad unterschiedliche, auf die individuelle Situation zugeschnittene Konzepte notwendig.
Die Mundhöhle ist Lebensraum für viele unterschiedliche Bakterien und andere Mikroorganismen. Ein Teil davon ist in der Lage, die oralen Gewebe anzugreifen und zu zerstören.
Durch präventive Maßnahmen wollen wir erreichen, dass die Mundhöhle in einem gesunden ökologischen Gleichgewicht gehalten wird: Karies und Parodontitis können so vermieden werden.
Sollte dieses Gleichgewicht schon gestört sein, ist es unsere Aufgabe, die akut notwendige Therapie durch Maßnahmen zu ergänzen die hilfreich sind das ökologische Gleichgewicht in der Mundhöhle wiederherzustellen.


Zahnbettentzündungen vermeiden: Parodontitisprävention


Zur Vermeidung einer tiefgreifenden Entzündung des Zahnhalteapparates empfehlen wir in regelmäßigen Abständen die Durchführung einer sog. Professionellen Zahnreinigung.
Ziel ist eine vollständige Reinigung der Zähne, ein Ausreifen der bakteriellen Beläge wird so verhindert, eine gewebezerstörende Entzündungsantwort kann so unterbunden werden. 

Zu Beginn der Prophylaxesitzung werden die Entzündungszeichen festgehalten, die Tiefe der Zahnfleischtaschen gemessen und dokumentiert.
Auch die häuslichen Pflegemaßnahmen werden besprochen: Bei Bedarf geben wir weitere Pflegetipps, Hilfsmittel wie Zahnseide, Zahnzwischenraumbürsten und geeignete elektrische Zahnbürsten werden demonstriert.
Anschließend werden alle weichen und harten Beläge auf den Zähnen entfernt, ebenso Verfärbungen, ausgelöst durch Rauchen, Kaffee-, Tee oder Rotweinkonsum.
Zum Einsatz kommen Ultraschallinstrumente, Polierpasten und bei Bedarf auch ein Pulverstrahlreinigungsgerät (Airflow), die Zähne werden so schonend aber gründlich gereinigt.
Abschließend werden die Zähne zur Kariesprophylaxe mit einem Fluoridlack versehen.


Nach der Parodontitistherapie umso wichtiger: Parodontale Erhaltungstherapie


Langfristig hängt der Erfolg einer Parodontitistherapie von der Nachsorge ab:
Etwa 3 Monate nach der Reinigung der Wurzeloberflächen kommt es zu einer erneuten Besiedelung der Wurzeloberflächen. 
Durch regelmäßige Kontrollen und Reinigung der Zahnfleischtaschen kann ein Wiederaufflammen der Entzündung und ein Fortschreiten der Knochenzerstörung vermieden werden.
Der Abstand zwischen diesen Zahnreinigungen hängt vom individuellen Risiko ab, in vielen Fällen ist ein sechsmonatiges Intervall möglich, bei hohen Risiko hat sich ein kürzerer Abstand bewährt.

Ein wichtiger Teil der Parodontalen Erhaltungstherapie ist eine sorgfältige erneute Befundaufnahme, wir erfassen akute Entzündungszeichen (sog. BOP, Blutung auf Sondierung), Zahnfleischrückgang und Zahnbeweglichkeiten. 
Auch die Anfertigung von Röntgenbildern ist hier, ebenfalls zum Ausschluss von Karies auf den nun freiliegenden Wurzeloberflächen regelmäßig nützlich.
Anschließend werden die Zähne mit Ultraschall, Pulverstrahlgeräten und Polierbürstchen gereinigt. Eine Fluoridierung und gegebenenfalls die Applikation von karieshemmenden Lacken schließt die Sitzung ab.